WSJ Blogs

Real-time commentary and analysis from The Wall Street Journal
WSJ Tech
Wie das Netz die Wirtschaft verändert

Apple schießt sich bei Google-Suche selbst ins Knie

dapd

Wer bei Goolge nach einer bestimmten App suchte, die für Apples mobile System iOS verfügbar ist, bekam lange recht zuverlässig die entsprechende Seite bei Apples Online-Store iTunes weit oben angezeigt. Seit einiger Zeit hat Apple diese gute Position bei der Websuche von Google verloren – und Google selbst vermutete schon ein technisches Problem als Ursache.

Offenbar liegt die Sache doch etwas anders, wie Macerkopf.de nun berichtet: Die Suchmaschinen-Experten von Sixtris haben das Problem genauer analysiert und sind folgendem Ergebnis gekommen, wie sie in ihrem Blog berichten:

Wir haben das mit der SISTRIX Toolbox untersucht und dabei herausgefunden, dass Apple nach rund 50.000 Requests mit der gleichen IP-Adresse nur noch den den Fehlercode 403 (Forbidden) ausliefert. Wahrscheinlich will Apple damit Crawler und Scraper ausschließen. Schließlich gibt es immer mehr Anwendungen und Dienste, die Informationen und Auswertungen über den iTunes Store anbieten. Das wurde Apple anscheinend zu viel. Allerdings hat das den Effekt, dass auch der Googlebot ausgeschlossen wird und Apple in der Konsequenz seine Rankings verliert.

Crawler sind Programme, die das Web automatisiert nach Informationen durchforsten. Als Scraper werden Websites bezeichnet, die fremde Inhalte einfach automatisiert kopieren. Fremder Firmen besuchen mittels Crawlern die im Web öffentlich einsehbare iTunes-Datenbank, um damit eigene Datenbestände zu pflegen. Apple versucht das offenbar mit technischen Maßnahmen zu verhindern – und schließt damit als Kollateralschaden auch den Crawler von Google aus. Wenn dieser statt Inhalten nur eine Fehlermeldung auf der iTunes-Seite vorfindet, wird die entsprechende Website im Google-Ranking abgestraft.

Die Domain Apple.com - eine der von Google am höchsten bewerten Domains weltweit – leidet den Experten zufolge sichtlich unter der Maßnahme von Apple. Im hauseigenen Sichtbarkeitsindex fiel sie von von 226 Punkten (28. Januar 2013) auf unter 78 Punkte (08. April 2013). Allein die Unterdomain itunes.apple.com ist dafür verantwortlich – nur hier versucht Apple Crawler auszuschließen.

Profiteur von der Abstufung des Apple-Shops im Web ist übrigens vor allem Google selbst. Der eigene Play Store für Android-Apps ist nun häufig ganz weit oben bei der Suche nach Apps.

Kommentar abgeben

Wir begrüßen gut durchdachte Kommentare von Lesern. Bitte beachten Sie unsere Richtlinien.

Über WSJ Tech

  • Apps, Crowdfunding, Cloud Computing – neue Technologien werfen die Regeln der Weltwirtschaft um. WSJ Tech erklärt technologische Trends, stellt interessante Entwicklungen vor und analysiert die wichtigsten Trends der IT-Wirtschaft.

    Die Autoren:

    Stephan DörnerStephan Dörner
    Jörgen CamrathJörgen Camrath
    Archibald PreuschatArchibald Preuschat