WSJ Blogs

Real-time commentary and analysis from The Wall Street Journal
Die Seite Drei
Schnelle Analysen und Beobachtungen zum Zeitgeschehen

Der Wulff-Effekt

dapd

Werden niedersächsische CDU-Wahlkämpfer auf Christian Wulff angesprochen, verfinstert sich meist die Miene. Die Causa des zurückgetretenen Bundespräsidenten schwebt wie ein dunkler Schatten über der Landespartei. Bislang hat die Staatsanwaltschaft Hannover noch nicht bekannt gegeben, ob gegen Wulff und seinen früheren Sprecher Olaf Glasecker Anklage erhoben wird. Eine Schlammschlacht droht, und das zu einem höchst ungünstigen Zeitpunkt kurz vor der Landtagswahl. Der „Wulff-Effekt“ könnte der Partei wichtige Stimmen kosten. Auch Ministerpräsident David McAllister distanziert sich so weit es geht von seinem Ziehvater, erwähnt ihn in seinen Reden möglichst nicht.

Jetzt hat der „Wulff-Effekt“ auf das Privatleben des ehemaligen Bundespräsidenten durchgeschlagen. Knapp ein Jahr nach dem Rücktritt haben Christian Wulff und seine Frau Bettina ihre Trennung bekannt gegeben. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der 53-Jährige bereits aus dem gemeinsamen Haus in Großburgwedel ausgezogen sein und sich eine Mietwohnung in Hannover genommen haben. Über die Gründe der Trennung kann nur spekuliert werden. Aber nach dem schmachvollen Rücktritt, staatsanwaltlichen Ermittlungen im Zuge der Kreditaffäre und der öffentlichen Auseinandersetzung mit seinem ehemals wichtigsten Mitarbeiter Glaesecker ging wohl die Grundlage der Beziehung verloren.

Den schwierigen Zustand ihrer Ehe hatte Bettina Wulff auch in dem im September 2012 erschienenen Buch „Jenseits des Protokolls“ thematisiert und damit für Unverständnis gesorgt. So heißt es darin beispielsweise: „Es wäre eine Lüge zu sagen, dass das Aus- und Erfüllen des Amtes des Bundespräsidenten spurlos an unserem Beziehungsleben vorbeiging.“ Sie beklagt ihre Rolle als Statistin an seiner Seite, sieht ihre Eigenständigkeit und Selbstbestimmung verloren. Auch psychotherapeutische Hilfe nahm das Paar in Anspruch. Mit dem Buch wollte Bettina Wulff ihre Würde wiedererlangen. Geglückt ist ihr das nicht. Schon damals schrieben Medien, das Buch lese sich wie ein ausführlicher Scheidungsantrag. Immer wieder wird die Distanz zu Christian Wulff betont und Intimitäten preisgegeben, die der Leser nicht unbedingt hat wissen wollen. 

Am 17. Februar 2012 nach wochenlangem Tauziehen gab Wulff im Schloss Bellevue seinen Rücktritt bekannt. Bettina stand mit versteinerter Miene neben ihrem Mann.

In glücklicheren Zeiten hat das Ehepaar Wulff die Öffentlichkeit nur zu gern Anteil an ihrem Privatleben nehmen lassen. Als die Patchwork-Familie in das Schloss Bellevue einzog, jubelten die Medien über das moderne Paar. Nach dem Erscheinen ihres Buchs hatten viele schon eine Vorahnung.  „Ich will mich endlich einmal um meinen eigenen Kern kümmern, um mich selbst, meine Träume und Wünsche“, schrieb die 39-Jährige darin.

Kommentar abgeben

Wir begrüßen gut durchdachte Kommentare von Lesern. Bitte beachten Sie unsere Richtlinien.

Kommentare (1 aus 1)

Alle Kommentare »
    • “Aber nach dem schmachvollen Rücktritt, staatsanwaltlichen Ermittlungen im Zuge der Kreditaffäre und der öffentlichen Auseinandersetzung mit seinem ehemals wichtigsten Mitarbeiter Glaesecker ging wohl die Grundlage der Beziehung verloren”.

      Wenn das eine Grundlage gewesen sein soll – na dann danke.

Die Seite Drei – Über uns

  • Schnell und kurz bringt „Die Seite Drei“ Einschätzungen, Hintergründe und Ergänzungen zu den Berichten des Wall Street Journal Deutschland. Hier bloggt die ganze Redaktion.

    Hinweise zu Themen, Anregungen und Ihre Fragen nehmen wir unter redaktion@wallstreetjournal.de entgegen.