WSJ Blogs

Real-time commentary and analysis from The Wall Street Journal
Die Seite Drei
Schnelle Analysen und Beobachtungen zum Zeitgeschehen

Weihnachts-Schock: Merkel macht Gänsebraten teurer

dapd

Wir raten in diesem Jahr zu einem exzessiven Backverhalten. Denn 2013 wird der Gänsebraten unweigerlich teurer. Schuld ist die Bundesregierung. Die hat die Ökostrom-Umlage hochgesetzt. Also wird es auch teurer, den Backofen zu befeuern. Somit wird der Deutsche sogar dann ärmer, wenn er einfach nur mit seinen Liebsten ein fettiges Geflügeltier in sich hineinstopft, wie die Tradition es ihm nahelegt.

Die EEG-Umlage steigt zum kommenden Jahr von 3,59 Cent pro Kilowattstunde auf 5,27 an, ein Unterschied von 1,68 Cent. Der Durchschnittsbackofen verbraucht zwei Kilowatt. Die Gans ist ungefähr fünf Stunden im Ofen. Wenn das Gerät davon zweieinhalb Stunden heizt, kommen wir auf einen Stromverbrauch von fünf Kilowattstunden (zehn Minuten fürs Vorheizen eingerechnet). Damit haben wir einen umlagebedingten Preisanstieg von 8,4 Cent pro Weihnachtsgans, gültig ab 2013.

Frage: Wie viel teurer hätte die Gans werden müssen, damit ein findiger Boulevardredakteur dem Thema Platz in seinem Blatt, auf seiner Website, auf seinem Fernsehsender gibt? Dreißig Cent, fünfzig Cent, einen Euro?

Wenn’s ans Geld geht, werden die Deutschen unökologisch

Im laufenden Jahr hat die Regierung viel Kritik dafür eingesteckt, dass die EEG-Umlage gestiegen ist. Und manche Maßnahmen, die dazu beigetragen haben, waren tatsächlich fragwürdig bis unsinnig: So hat etwa die überzogene Förderung von Solarstrom vor allem Bauern und Hausbesitzer reich gemacht – auf Kosten der Stromkunden. Auch die Schlupflöcher für die Industrie lassen die Umlage und somit die Energiepreise unnötig klettern.

Trotzdem: Wenn die Deutschen erst Merkel auf einer Euphoriewelle zur Energiewende tragen und dann wegen Mehrkosten von knapp sechs Euro pro Monat und Vierpersonenhaushalt auf die Barrikaden gehen, ist das paradox. Die Bürger wollen nach Fukushima grünen Strom und ein reines Gewissen – die Verbraucher maulen wegen 1,68 Cent pro Kilowattstunde. Denen da oben können letztere in diesem Fall nicht in die Schuhe schieben, ein rosarotes Bild gemalt zu haben: Von Anfang an hat die Kanzlerin die Energiewende zur „Herkulesaufgabe“ erklärt.

Weihnachtsspiel für Gelangweilte: Eine Diskussion zum Thema Energiewende anzetteln. Beobachten, wann die Liebsten die Maske des ignoranten Verbrauchers, wann die des ökobewussten Bürgers aufsetzen. Manipulation mittels gezielter Einwürfe ist erlaubt.

Der Autor auf Twitter

Kommentar abgeben

Wir begrüßen gut durchdachte Kommentare von Lesern. Bitte beachten Sie unsere Richtlinien.

Kommentare (2 aus 2)

Alle Kommentare »
    • Da gebe ich dir Recht

    • Welche “Bürger wollen nach Fukushima grünen Strom”? Etwa die, die mit unendlichen Lügen und Panik in die Ökohysterie getrieben wurden? Oder wie eigentlich alles in Deutschland, von einer gut geölten DPropagandamaschine inszenierte Veranstaltung zur Erfüllung des Bilderbergerplans, der Deutschland in einen vorindustriellen Zustand versetzen soll?

Die Seite Drei – Über uns

  • Schnell und kurz bringt „Die Seite Drei“ Einschätzungen, Hintergründe und Ergänzungen zu den Berichten des Wall Street Journal Deutschland. Hier bloggt die ganze Redaktion.

    Hinweise zu Themen, Anregungen und Ihre Fragen nehmen wir unter redaktion@wallstreetjournal.de entgegen.